Statements von Jörn Menge (Gründer der Initiative)

„Sind wir Weltverbesserer? Von sich selbst kann man das schwerlich behaupten. Umso mehr freut es uns, dass wir Tickets für das Weltverbesserer Konzert der Kaiser Chiefs über unsere Facebook Seite www.facebook.com/istlaut verlosen durften. Damit erreichen wir diejeninge, die die Welt besser und menschlicher gestalten wollen. Eine schöne Form der Anerkennung für alle, die wir seit über vierzehn Jahre fördern und die uns bei unserer Arbeit unterstützen.“

Um die Welt zu verbessern, muss man die Stimme erheben. So wie Jörn Menge von „Laut gegen Nazis“.  

 

Laut gegen Nazis – deutlicher könnte der Name der 2004 in Hamburg gegründeten Initiative sein Programm kaum auf den Punkt bringen: „Gegen den lauter werdenen Rechtspopulismus kommen wir mit leisen Tönen nicht weiter. Wir polarisieren und provozieren deshalb ganz bewusst, um aufzufallen und um zu sensibilisieren,“ so Jörn Menge, Gründer der bundesweit aktiven Initiative.

 

In den vergangenen vierzehn Jahren, in denen der Rechtsdruck auch auf politischer Ebene noch einmal dramatisch zunahm, hat „Laut gegen Nazis“ diverse Kampagnen umgesetzt, um engagierte Aktivisten im Kampf gegen Rechts zu unterstützen und für mehr zivilgesellschaftliches Engagement zu werben. Neben ausgedehnten Tourneen mit Konzerten politisch engagierter Künstler sowie Workshops an Schulen und für Erwachsene sind es auch gemeinsame Aufklärungskampagnen mit Vereinen und Trägern wie Pro Asyl und Jugendliche ohne Grenzen, mit denen „Laut gegen Nazis“ für die gewünschte Aufmerksamkeit sorgt.

 

Der Bedarf an aktiver Mithilfe ist erwartungsgemäß immens: „Aktuell sind wir besonders im Bereich Flüchtlingshilfe aktiv und haben außerdem zusammen mit prominenten Partnern die Love-Speech-Therapy gestartet. Im Rahmen einer bundesweiten Plakataktion und vor allem im Netz wollen wir so engagierten Mitbürgern eine Plattform bieten, um sich wirksam gegen Angst und Hassreden zur Wehr zu setzen. Das bedeutet konkret: Wir feiern unsere demokratischen Werte, die Freiheit – und die Liebe.“

www.lautgegennazis.de