weltverbesserer Leben Diese 6 Podcasts machen jeden Lockdown erträglicher

Diese 6 Podcasts machen jeden Lockdown erträglicher

Foto: dekdoyjaidee / stock.adobe.com

Irgendwie fühlt sich das Leben ja gerade an, wie eine Industriebrache im Nieselregen. Runtergerockt, verlassen und umgeben von einem Hauch, der an bessere Zeiten erinnert. Darum haben wir 6 Podcasts rausgesucht, die dich wieder aufbauen.

Draußen ist es kalt und grau, und auch sonst ist es irgendwie richtig ungemütlich. Kaum etwas eignet sich da besser, als einen Podcast, den ihr beim Einkaufen, den Haushaltsarbeiten oder zum Bügeln anhören könnt. Wir stellen euch sechs Podcasts vor, die jede Tristesse schnell verscheuchen und schon beim Zuhören gute Laune verbreiten.

Hör mal: „Fest & Flauschig“

„Baby mach´ sie an die Bluetooth-Box…“ Die meisten von euch können die nachfolgenden Strophen jetzt wahrscheinlich schon mitsingen. Denn was als „Sanft & Sorgfältig“ auf Radio Eins begonnen hat, ist mittlerweile der erfolgreichste Podcast Deutschlands.

Musiker Olli Schulz und Satiriker Jan Böhmermann sprechen mittwochs und sonntags in ihrem Podcast bei Spotify über alles, was sie und unser Land gerade bewegt. Eben machen sie noch einen ihrer „Pimmelwitze“ und eine Minute später haben sie von da den Bogen zur großen Politik gespannt. Und dieser Bogen ist meist herrlich absurd, stets rasant und höchst unterhaltsam.

Irgendwie schaffen es die beiden damit, dir jede Woche ein gutes Gefühl zu geben. Warum? Weil du beim Zuhören das Gefühl hast, dass da zwei echte alte Kumpels mit dir am Küchentisch sitzen, die sich mit dir eine Flasche Rotwein rein flanken und mal blödelnd und mal tiefgründig über Gott und die Welt philosophieren. Kurz, dir das Gefühl geben, was einen guten Abend mit Freunden ausmacht.

Und das ist etwas, was uns in Lockdown-Zeiten echt guttut. Also: Wenn es mal wieder Zeit wird für einen Break in deinem Leben: Schalte ein.

Junge Frau hört sich einen Podcast an
Foto: CCO Public Domain / Unsplash.com/ Siddharth Bhogra

Podcast „Conan O’Brien Needs a Friend“

„Conan O’Brien Needs a Friend“ ist einer der witzigsten Podcasts überhaupt. Der US-Comedian Conan O’Brien ist einer der großen Talkshow-Stars, auf einem Level mit Stephen Colbert und Jimmy Kimmel. Conan ist bereits früher für seinen radikalen Humor bekannt gewesen. Bei ihm geht es meistens nicht um aktuelle Tagespolitik, sondern um absurde Witze, die man nie so richtig kommen sieht.

In seinem Podcast trifft er Weltstars wie Bruce Springsteen, Michelle Obama oder Kevin Hart und spricht mit ihnen über ihr Leben und versucht dabei herauszufinden, wie sie zu den Menschen wurden, die sie heute sind. Dabei driftet der Podcast aber sehr oft in völlig bescheuerte Richtungen ab, die zum besten gehören, was Improvisations-Comedy zu bieten hat. Wer die englische Sprache mag, sollte hier unbedingt mal reinhören. Am witzigsten sind übrigens meist die Segmente am Anfang des Podcasts, wenn Conan mit seinen beiden Assitent:innen Matt und Sona spricht. Das fühlt sich fast an wie eine klassische Sitcom.

Podcast „Soziopod“

Nils Köbel und Patrick Breitenbach gehören in Deutschland zu den Podcast-Urgesteinen. Köbel ist Erziehungswissenschaftler, Breitenbach Journalist. In unregelmäßigen Abständen gehen sie zusammen durch die Geschichte der Geisteswissenschaften und erklären ganz einfach, was die großen Denker:innen gedacht und geschrieben haben.

Da geht es von ganz großen Größen wie Hegel und Fichte, über politische Vordenker:innen wie Hannah Arendt bis zu heutigen Autor:innen wie Hartmut Rosa. Das Tolle an Podcasts wie diesem ist Köbels unglaublich entspannte Art diese Theorien zu erklären, denn Breitenbach hat sich mit diesen Themen meist nicht eingehend beschäftigt und stellt ihm dann die Fragen, die ihm direkt in den Kopf kommen und die auch dem Leser sicher nicht fremd vorkommen. Dadurch entsteht eine sehr angenehme Gesprächsatmosphäre, die gute Laune macht und bei der man gleichzeitig auch noch etwas lernen kann.

Galaktisch: „Sternengeschichten“

Schon seit Menschengedenken sind die Astronomie und das Universum große Mysterien, an denen sich viele große Denker:innen abgemüht haben. Richtig wohltuend ist, wie der österreichische Astronom Florian Freistetter diese Themen in seinem Podcast „Sternengeschichten“ erklärt. Jede Woche nimmt Freistetter uns kurz mit ins Universum.

Er bespricht Fragen wie „Wie funktioniert der Urknall?“, „Was hat es mit dem Stern von Bethlehem auf sich?“, „Was ist dunkle Materie?“ und vieles mehr. Er erklärt das klar und einfach, hat dabei aber auch sehr viel von einem netten Erzähler, mit dem man gerne auf eine ungeheuer interessante intergalaktische Reise gehen kann. Und manchmal ist es einfach auch ganz schön, sich neben dem ganzen galaktischen Treiben mal ganz entspannt, klein und unbedeutend zu fühlen.

Junge Frau ist draußen spazieren und hört sich einen Podcast auf dem Handy an
Foto: CCO Public Domain / Unsplash.com/ Melanie Pongratz

„5 Minuten Harry Podcast“

Dieser Podcast ist genau das Richtige für alle diejenigen, die Rufus Becks Stimme langsam nicht mehr hören können, weil sie alle Harry-Potter-Hörbucher bereits zwanzigmal durchgehört haben.

Kathrin Fricke, macht unter dem Namen „Coldmirror“ schon seit 2006 Videos auf YouTube. Dazu gehört auch der „5 Minuten Harry Podcast“, in dem sie in jeder Folge eine Stunde lang fünf Minuten aus dem Film „Harry Potter & der Stein der Weisen“ analysiert. Das ist verboten witzig, übertrieben blöde und hat dennoch einen ernsten Kern. In ihrer Jugend halfen Fricke die Potter-Romane durch ein schweres Familien-Unglück, seitdem hat sie sich unheimlich viel Fachwissen angeeignet, das sie auch in ihren Podcast-Folgen unterbringt. Mit dem Humor werden nicht alle klarkommen, aber Harry-Potter-Megafans sollten mal reinhören.

Podcast „Feuer & Brot“

Dass politische Diskussionen auch für gute Laune sorgen können, beweisen die Synchronsprecherin Maximiliane Häcke, und die Autorin und Aktivistin Alice Hasters mit ihrem Podcast „Feuer & Brot“. Alice und Maxi sind schon seit ihrer Kindheit beste Freundinnen und ihr Podcast war eigentlich als Gespräch über dies und das angelegt.

Über die Jahre hat sich das Projekt aber zu einer kleinen Bastion des Feminismus und Anti-Rassismus gemausert. Oft geht es um problematische Erzählstrukturen in der Popkultur wie zum Beispiel „Warum finden viele Mädchen es zum Beispiel so toll, dass Edward Bella in „Twilight“ stalkt?“ aber auch politische Themen wie Cancel-Culture und Black Lives Matter werden angesprochen.

Seit Alice Hasters durch ihr Buch „Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen aber wissen sollten“ deutschlandweit bekannt geworden ist, bietet der Podcast auch einen tollen Einblick in ihre wichtige Arbeit. Gute Laune macht der Podcast vor allem durch die Art, wie die beiden miteinander sprechen. Das ist nicht nur sehr reflektiert, sondern auch wirklich freundschaftlich und witzig.

Hör dazu auch: Generell gilt immer die Regel, besser, wenn man drüber redet. Das gilt auch, wenn es um die eigene Gesundheit geht. Der TK-Podcast „Ist das noch gesund?“ beantwortet eure Fragen rund um Körper und Seele.

Schlagwörter: