Charlotte Weise #netzgegenplastik

Charlotte Weise

Zero-Waste-Influencerin & Greenbloggerin

Wir haben dem Plastik in unseren Meeren den Kampf angesagt! Wir, das sind Menschen mit einer felsenfesten Überzeugung – nämlich, dass sich die Welt zum Besseren verändern lässt. Durch neue Ideen und Mutige, die sie vorantreiben. Eine Vision, für die auch Du jetzt die Fahne hochhalten kannst. Denn immer, wenn Du den Hashtag #netzgegenplastik auf Facebook, Instagram oder Twitter öffentlich teilst, unterstützen wir, die Weltverbesserer, das Projekt Pacific Garbage Screening mit jeweils 1 Euro. Erfahre hier alles über die Kampagne #netzgegenplastik!

Früh übt sich: Bereits im Kindergarten und in der Schule hat die Hamburger Influencerin Charlotte Weise gelernt, wie wichtig Nachhaltigkeit, Bio-Lebensmittel und Naturkosmetik sind. Heute zeigt sie anderen Menschen über Instagram, YouTube und ihren Blog, wie man ein achtsames und nachhaltiges Leben führt – mit allem, was dazugehört. Ob faire Mode, Kosmetik ohne Tierversuche, vegane/vegetarische Ernährung oder auch positives Denken: Charlotte zeigt, dass ernste Themen mit der richtigen Einstellung ganz easy im Alltag umgesetzt werden können. Uns verrät sie, wie sie es schafft, auf Plastik zu verzichten – und was jeder tun kann, um Plastik zu vermeiden. 

Welche Bedeutung hat das Thema Plastik für Dich?
Plastik ist ein praktischer Rohstoff. Leicht und günstig, aber leider zerstört es unsere Umwelt. Ich habe immer einen Jutebeutel dabei und versuche, so gut wie alle Lebensmittel auf dem Markt unverpackt einzukaufen. Mittlerweile kann ich kaum noch im normalen Supermarkt einkaufen, weil dort nahezu jedes Gemüse eingepackt ist! Ich habe gerade erst einen Zeitungsartikel gelesen, dass die Plastikverpackungen eher mehr werden als weniger. Das ist sehr erschreckend. Wenn ich Fotos von Bali und Co. sehe, wo die Strände bereits voller Plastik sind, bekomme ich Gänsehaut.

In welchen Bereichen sparst oder verzichtest Du komplett auf Plastik bzw. Plastikmüll?
Bei Obst und Gemüse schaffe ich es eigentlich immer. Da nehme ich Rucksack, Tüten etc. mit zum Markt und lasse die Lebensmittel dort vollfüllen. Wenn ich in die Stadt gehe und dort etwas kaufe, tue ich immer alles in meinen Jutebeutel (Brötchen und Co.).

Wann ist Dir die Problematik, die mit Plastik einhergeht, bewusst geworden?
Eigentlich schon immer. Ich fand schon immer Jugendliche schlimm, die ihren McDonalds-Müll in die Natur geworfen haben!

Sie setzt sich aktiv ein – und zwar aus Überzeugung. Für vegane Lebensweise, Nachhaltigkeit oder, wie hier in Hamburg, für sichere Häfen. (@CharlotteWeise)

Du setzt Dich intensiv mit den Themen Nachhaltigkeit, Zero Waste und vegane Ernährung auseinander. Hast Du dafür schon einmal negative Reaktionen erlebt?
Ja, mein größtenteils veganer Lebensstil lässt viele meiner Verwandten und Freunde den Kopf schütteln. Sie finden vegetarisch ok, aber vegan finden sie zu extrem.

Machst Du denn trotz Gegenwind weiter?
Auf jeden Fall. Ich tue es ja aus Überzeugung gegenüber den Tieren, der Umwelt und mir zuliebe. Ich wünsche mir, dass es in Zukunft so sein wird, dass nicht mein Lebensstil unnormal ist, sondern der der anderen Menschen, die auf nichts achten.

Hast Du Tipps für andere Weltverbesserer, die auch achtsamer leben und handeln wollen?
Alle Greenblogger und meine Freunde helfen mir dabei, immer bewusster zu werden. Es ist alles ein Prozess. Als Erstes habe ich aufgehört, Fleisch zu essen, dann andere tierische Produkte weggelassen. Später kam dann Fair Fashion dazu und nun Zero Waste. Naturkosmetik mochte ich schon immer am liebsten, da wir die bereits im Waldorfkindergarten hatten. Als Tipp würde ich jedem raten, einfach weiterzumachen. Die Welt braucht Menschen, die nachdenken und mitfühlen. Nachdenken kann Leben retten! Jeder Schritt zählt.

Wir danken Charlotte Weise für das Interview. Wenn Du auch etwas gegen Plastik im Meer tun willst, dann werde Teil unserer Kampagne #netzgegenplastik. Für jeden geteilten Hashtag im Netz (Facebook, Instagram oder Twitter) unterstützen wir das Projekt Pacific Garbage Screening mit jeweils 1 Euro. Mehr dazu erfährst Du hier.

Die Techniker

Wir sagen dem Plastik in unseren Meeren den Kampf an. Wir, das sind Menschen mit einer felsenfesten Überzeugung – nämlich, dass sich die Welt zum Besseren verändern lässt. Durch neue Ideen und Mutige, die sie vorantreiben. Zeig' auch Du Flagge und unterstütze mit uns das Projekt Pacific Garbage Screening auf www.weltverbesserer.de/netzgegenplastik.

Projekt läuft bereits seit 01.11.2018

Auch interessant für dich

mehr #weltverbessern

#netzgegenplastik

Plastik erkennen & vermeiden

Wo steckt es drin, was macht es gefährlich

Würden alle Menschen komplett auf Plastik verzichten, würde dies auch nicht mehr in die Meere gelangen. Eine schöne Vorstellung, aber leider (noch) eine Utopie. Aber woher weiß ich, wo genau Plastik überall enthalten ist? Für unsere Kampagne #netzgegenplastik hat Pacific Garbage Screening hilfreiche Informationen zusammengestellt, damit Du weißt, worauf Du im Alltag achten solltest.

Lena Suhr
#netzgegenplastik

Lena Suhr

Vegane Foodbloggerin

Die Welt zu verbessern ist echte Geschmackssache – und das nimmt Lena Suhr wörtlich. Bei der Hamburger Foodbloggerin dreht sich alles um die vegane Küche. Kreativ. Lecker. Und vor allem nachhaltig.

Umwelt

Verpackungsfrei einkaufen

Hier kannst Du in Deutschland plastikfrei shoppen

Warst Du schon einmal in einem Unverpackt Laden? Nein? Dann wird es höchste Zeit! Denn das Thema #wastefree und der zugehörige Lifestyle findet immer mehr Anhänger. Damit die Menschen, die auf Plastikverpackungen verzichten, ohne Bedenken einkaufen können, gibt es immer mehr Läden, die sich auf das Wesentliche konzentrieren.

Teilen