weltverbesserer Leben Sechs sinnstiftende Ideen für den Corona-Alltag

Sechs sinnstiftende Ideen für den Corona-Alltag

Foto: Maren Winter / stock.adobe.com

Die Wettervorhersage vermeldet gerade strahlenden Sonnenschein und Frühlingstemperaturen und doch hängt scheinbar ein dichter Nebel über unserem Land, der die Tage und unser Leben manchmal verschwimmen lässt.

Aber es gibt Lichtblicke, denn jetzt ist auch die Zeit, in der man richtig viel für sich und die Gesellschaft tun kann, um erfüllt und gefestigt durch diese Zeit zu kommen. Wir haben für euch mal sechs sinnvolle und sinnstiftende Ideen für den Corona-Alltag zusammengestellt.

Social Distancing – wichtiger Schutz vor Ansteckung mit dem Coronavirus

Nähe zeigen, trotz Social Distancing

Normalerweise ist das Leben in der Nachbarschaft eher anonym. Man grüßt sich, weiß vielleicht noch, wer auf dem gleichen Stockwerk oder in der gleichen Straße wohnt.

In Zeiten des Coronavirus ist das anders. Menschen bieten in der Nachbarschaft mit Aushängen und online über Netzwerke, Instagram oder Twitter ihre Hilfe bei Einkäufen, Besorgung von Medikamenten und kleinen Botengängen an.

Diese Online-Plattformen bringen Helfer und Hilfesuchende zusammen:

  • Quarantäne Helden verbindet Menschen in Quarantäne mit Leuten, die ihre Hilfe bei Einkäufen und anderen Dingen anbieten.
  • Helfer werden auf Helping Hands an Hilfesuchende aus der direkten Umgebung vermittelt. Eine Vorlage zum Ausdrucken findet ihr hier auch.
  • Coronaport bringt Menschen, die Hilfe suchen, und solche, die Hilfe anbieten, bundesweit zusammen.
  • Auf Nebenan gibt es eine Vorlage, die ihr ausdrucken und im Treppenhaus aufhängen könnt. Damit erreicht ihr auch weniger online-affine Menschen wie Senioren.
Zuhause lernen und arbeiten wird durch zeitliche Strukturen leichter.

In der Krise lernen

Klar kann man jetzt einen Serienmarathon nach dem nächsten starten. Es gibt jetzt aber auchdie einmalige Gelegenheit, etwas Neues zu lernen:

  • Auf der kostenfreien Lernplattform Serlo können Schüler (ab Klasse 5.) und Studenten einfache Erklärungen, Kurse, Lernvideos und viele Übungsaufgaben mit Musterlösungen zum selbstständigen Lernen aussuchen.
  • Jetzt ist Zeit die verstaubten Sprachkurse aus dem Regal zu holen oder vorhandene Kenntnisse aufzufrischen. Auch viele Sprach-Apps bieten jetzt Kurse zu Sonderkonditionen an.
  • Die Reparatur-Community iFixIt ruft dazu auf, die Zeit im Home-Office zum Reparieren zu nutzen und unter dem Hashtag #FixAtHome auf Instagram und Twitter andere dafür zu begeistern.
Helfer in der Landwirtschaft und im Einzelhandel sind aktuell sehr gesucht

Sinnvolles Arbeiten

Auch wenn das Einreiseverbot für Erntehelfer gerade wieder gelockert wurde, gibt es dieses Jahr genug auf den Feldern und Äckern zu tun. Wenn euch Erde unter euren Fingernägeln glücklich macht, oder ihr schon immer mal einen Job mit Sinn machen wolltet – hier werdet ihr fündig:

  • Die Plattform Kritische Arbeit verbindet Unternehmen, Organisationen und Selbstständige mit dringendem Arbeitskräfte-Bedarf mit Menschen, die sie unterstützten, können.
  • Damit die Landwirte die Ernte-Ausfälle reduzieren können, gibt Wir haben es satt einen Überblick, wo man sich engagieren kann. Ob Erntehelfer, Marketing, Verkauf – hier findet jeder eine passende Aufgabe.
Wichtig ist in Zeiten von sozialem Rückzug den Zugang zu sich selbst zu behalten

Reine Kopfsache

Wenn ihr das Gefühl habt, ihr werdet langsam bekloppt im Kopf, müsst ihr nicht gleich auch die Psychologen Couch. Im Gegenteil. Das hier bringt euch raus aus dem Couch-Modus:

  • Coaches, Mediatoren und Mitarbeiter aus den Bereichen Kunst und Sport geben auf Stark durch Corona Tipps und Anregungen, wie man sich emotional und körperlich gut durch die Zeit bringt.
  • Ein 8-Minuten-Workout fürs Heimbüro hat Die Techniker.
Ob Einkaufshilfe oder das erledigen von kleinen Besorgungen – Nachbarschaftshilfe ist heute wichtiger denn jeh

Werde ein Ladenhüter

Wenn ihr auch in Zeiten von Ladenschließungen die lokale Wirtschaft schützen und hüten wollt, seid ihr hier an der richtigen Adresse:

  • Marktschwärmer – hier geht es um regionale Lebensmittel und eine faire Bezahlung der Menschen, die sie machen. Marktschwärmer ist Teil der gesellschaftlichen Bewegung für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und gerechteres wirtschaftliches Handeln.
  • Über atalanda kann man aus dem Sortiment der teilnehmenden Händler aus der Umgebung anschauen und sich die Bestellung dann bequem nach Hause liefern lassen.
  • Die Slow-Food-Karte listet bundesweit Hofläden, Online-Shops, Straßenverkäufe und Lieferservice.
Wer Zeit hat, kann die Phase nutzen um neues zu lernen

Und ansonsten: #zuhausebleiben

Damit euch dabei nicht die Decke auf den Kopf fällt, bieten diese Dienste noch viele weitere Ideen gegen den Lagerkoller:

  • Mit Kindern zuhause sind gute Ideen gefragt. Auf Kindaling wurden schon 100 Ideen gesammelt. Wer eine Idee hat die noch fehlt, kann sie vorschlagen.
  • Wer lieber liest, findet bei dem Online-Kiosk Readly für zwei Monate kostenlos viele Zeitschriften aus allen Bereichen.

Viel Freude beim Ausprobieren. Bleibt gesund, eure Weltverbesserer.

Schlagwörter: